Was ist KERAMIK AUS HANDARBEIT?

Ein Blick in die Werkstatt

Einige Gedanken zur Handarbeit und Bunzlauer Keramik aus Massenproduktion

Haben Sie sich schon einmal Gedanken über Handarbeit gemacht...? 

Scheinbar begegnet es uns an allen Ecken eines unüberschaubaren Marktes, welcher vor allem durch industrielle Fertigung und Massenproduktion geprägt ist. Was aber verleiht aber der handgearbeiteten Butterdose oder der Keramik Tortenplatte letztendlich seine höhere Wertschätzung gegenüber der Armada an billigst produzierten Waren. Zeichnet sich eine Kaffeetasse, ein Teller, ein Zwiebeltopf, ein Rumtopf aus Handarbeit durch eine bessere Gebrauchsfähigkeit aus...? Sind handgearbeitete Vasen und Schüsseln verschleißfester...? Leider können diese aufgeworfenen Fragen nicht positiv beantwortet werden. Weder ist der Gebrauchswert höher noch der Verschleiß geringer als bei den zu tausenden auf den Markt geworfenen Steinzeug Geschirr.

Jedoch birgt eine handgemachte Teekanne etwas in sich, womit kein industriell gefertigtes Produkt konkurrieren kann, nämlich den Reiz des Individuellen. Dem Wissen etwas in den Händen zu halten was in dieser Form sonst niemanden auf der Welt mehr möglich ist. Man erwirbt beim Kauf eines solchen Stückes nicht nur einen bloßen toten Gebrauchsgegenstand sondern vielmehr...

Drehen einer  Vase auf der Töpferscheibe

Eine Vase entsteht auf der Töpferscheibe

Mit viel Geschick und Ausdauer entsteht aus einem feuchtem Tonklumpen auf der fußgetriebenen Töpferscheibe eine Vase. Für viele Besucher unserer Töpferei ist es immer wieder eine Faszination dem Entstehungsprozess auf dieser wohl mehr als 150 Jahre alten Töpferscheibe zu betrachten. 

Henkeln eines Kaffeepotts

Henkeln eines Kaffeepotts

Nach einiger Zeit des Trocknens kann man die lederharten Stücke zum Beispiel mit Henkeln versehen. In diesem Bild sieht man die Herstellung eines runden Kaffeepotts. Dieser kann natürlich in unserem Keramik Shop nach dem Bemalen und glasieren erworben werden,

Bunzlauer Keramik Bemalen

Ein Blick in die Malerei

Vor dem Brennen und Glasieren des Steinzeuggeschirrs werden alle Stücke von Hand mit wasserlöslichen Oxidfarben verziert. Der überwiegende Anteil unserer Muster folgt einem volldeckendem Dekor.



Glasieren

Glasieren vor 100 Jahren

Das Glasieren läuft heute noch wie vor 100 Jahren von Hand ab.

Ofen einlegen

Nachlegen des historischen Holz / Kohle Brennofens

Nur das Brennen des Töpfereiwaren findet heute nicht mehr in einem Holz- und Kohle befeuertem Ofen sondern in modernen Elekroöfen statt.

Fertige Schüsseln

verschieden große Schüsseln

Nach dem Glattbrand erstrahlen die vormals aufgebrachten Oxidfarben in neuem Glanz.